Am 16. Februar sind die Forscher des IT-Security-Experten Proofpoint zum ersten Mal auf einen Anhang gestoßen, in dem sich die Ransomware Locky verbarg. Das Botnet, das den Spam verschickt, ist dasselbe, das den Banking-Trojaner Dridex in Umlauf brachte.

Forscher von Proofpoint haben den Erpressungstrojaner “Locky” bereits am 16. Februar entdeckt, der durch seine Anhänge Rechner verseucht und Nutzer erpresst, wie sie im Corporate Blog beschreiben. Eine Nachricht mit dem Betreff “ATTN: Invoice J-12345678″ enthielt den Anhang “invoice_J-12345678.doc” enthielt ein MS Word-Dokument mit einem Makro, das den Erpressungstrojaner Locky herunterlädt und installiert. Öffnet der Benutzer das Dokument, wird sein Rechner infiziert, wenn in Word standardmäßig Makros freigeschaltet sind.

Locky verschlüsselt die Dateien auf dem Rechner und im Netz und nutzt Notepad, um als Desktop-Hintergrund eine Erpressungsnachricht anzuzeigen. Diese verlangt vom Benutzer, Bitcoins zu kaufen, damit er seine Daten wieder entschlüsseln kann. Zurzeit ist kein Fall bekannt, in dem nach Zahlung tatsächlich der Schlüssel geliefert wurde.

Spam

Locky wird über Spam mit angehängten Dokumenten in Umlauf gebracht, was bei den Malware-Kampagnen des letzten Jahres die gängigste Methode war. Das Botnet (eine Gruppe infizierter Rechner, auf denen ein Spambot läuft), das den Spam verschickt, ist dasselbe, das den Großteil der Nachrichten verschickt, die den Banking-Trojaner Dridex im Schlepp haben.

 

Anzeige

Aerzte ohne Grenzen!