Berlin (ots) – Eine Karriere im Zukunftsmarkt E-Commerce führt nicht zwingend über ein Studium der sogenannten MINT-Fächer. In mehr als 120 Hochschul-Studiengängen erwerben Absolventen vertieftes Wissen – etwa in Onlinemarketing, Informationswissenschaft, Logistik-Management oder E-Commerce-Recht. Diese akademischen Wege in den E-Commerce kartiert der heute veröffentlichte “Hochschulatlas E-Commerce” des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh).

Unter www.hochschulatlas-ecommerce.de hat der bevh die deutschen Hochschulangebote nach Studiengängen ausgewertet, die mindestens in Teilbereichen Schnittmengen mit dem Onlinehandel und Digital Commerce aufweisen. In jedem Studiengang wurden die Modulhandbücher ausgewertet und so die E-Commerce-bezogenen Inhalte zugänglich gemacht. Zusätzlich wurde ausgewertet, welchen Anteil der E-Commerce an den für den Erwerb des Abschlusses angebotenen Credit-Points ausmacht. Nutzer können sofort per Link zur Seite jedes Studiengangs und – wo online möglich – zum Modulhandbuch springen, um sich genauer zu informieren.

“Über hundert Studiengänge sind eine beachtliche Zahl,” resümiert Martin Groß-Albenhausen, stv. Hauptgeschäftsführer des bevh. “Das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass lediglich etwa 1 Prozent aller Studiengänge in Deutschland sich direkt mit dem wichtigsten Wachstumstreiber im Handel auseinandersetzt.” Obendrein ziele jeder dritte Studiengang auf den Master-Abschluss und setze einen vorangehenden Abschluss voraus.

Vom kostenlos nutzbaren “bevh-Hochschulatlas E-Commerce” profitieren nicht nur Studieninteressierte, die sich über das Angebot von Hochschulen in ihrer Region informieren wollen. Unternehmen können gezielt Nachwuchskräfte an den Instituten rekrutieren, die Studenten durch passende Lehrangebote für die praktische Arbeit im E-Commerce vorbereiten. Nicht zuletzt erhalten die Hochschulen erstmals einen bundesweiten Überblick über die Ausprägungen von E-Commerce-Lehren.

“Neben der 2018 eingeführten dualen Ausbildung von E-Commerce-Kaufleuten ermöglichen die im Hochschulatlas aufgezeigten E-Commerce-Studiengänge Abiturienten einen weiteren Weg in unsere Branche”, so Martin Groß-Albenhausen. “Mit dem jetzt gerade entstehenden Fortbildungsberuf “Fachwirt/in im E-Commerce” wird zudem eine praxisnahe Alternative eröffnet, die dem Bachelor gleichwertig gegenübersteht. Die von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek geplante Umbenennung des Fachwirts zum “Berufsbachelor” soll das verdeutlichen und damit einen wichtigen betriebsnahen Qualifikationsweg aufwerten.”

Über den bevh

Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) ist die Branchenvereinigung der Interaktiven Händler (d.h. der Online- und Versandhändler). Neben den Versendern sind dem bevh auch namhafte Dienstleister angeschlossen. Nach Fusionen mit dem Bundesverband Lebensmittel-Onlinehandel und dem Bundesverband der Deutschen Versandbuchhändler, repräsentiert der bevh die kleinen und großen Player der Branche. Der bevh vertritt die Brancheninteressen aller Mitglieder gegenüber dem Gesetzgeber sowie Institutionen aus Politik und Wirtschaft. Darüber hinaus gehört die Information der Mitglieder über aktuelle Entwicklungen und Trends, die Organisation des gegenseitigen Erfahrungsaustausches sowie eine fachliche Beratung zu den Aufgaben des Verbands.

Kontakt zum Autor dieser Meldung:

Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh)
Friedrichstraße 60 (Atrium)
10117 Berlin
Susan Saß
Tel.: 030 20 61 385 16
Mobil: 0162 252 52 68
susan.sass@bevh.org

Original-Content von: Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh), übermittelt durch news aktuell

Anzeige

Aerzte ohne Grenzen!